Das “Hölskenlied” und ein Film über das Anfertigen von Holzschuhen

Sowohl die plattdeutsche Sprache, die Holzschuhe als Schuhwerk für die “kleinen” Leute und auch das Holzschuhmacherwesen war im Heuerlingswesen angesiedelt.

Eine Videokombination von Herbert Warnking – Leiter Stadtmedienarchiv Heimatverein Lohne

Teil 1: Hölskenlied – vorgetragen von der kleinen Singschar aus Hamberg

Teil 2: Von Hölsken und Hölskenmoker – ein Film von Josef Dödtmann

Sowohl die plattdeutsche Sprache, die Holzschuhe als Schuhwerk für die “kleinen” Leute und auch das Holzschuhmacherwesen war im Heuerlingswesen angesiedelt.

Wo’s meimelt und mit Tiftelglocken in’n Murmelbeis die Gallachs – Neues Buch in Münster

Dieter Harhues:
Wo’s meimelt und mit Tiftelglocken in’n Murmelbeis die Gallachs 
Gereimtes und Ungereimtes in Münsters Masematte

 

Über den Autor:

Dieter Harhues, Jahrgang 1933, wuchs in Münster auf, verbrachte jedoch auch viel Zeit auf
dem Lande. Nach der von den Nazis veranlassten Kinderlandverschickung, die er von 1943 bis
1945 am Tegernsee in Bayern verbrachte, lebte er vom Sommer 1945 bis zum Frühjahr 1953
in Alverskirchen, einem kleinen Dorf im Münsterland, das seit 1975 ein Ortsteil von
Everswinkel ist. Dort war damals weitgehend noch Plattdeutsch die Umgangssprache, die er
später als Autor in einigen seiner Bücher verwendete.

Zum Inhalt:

Der Autor wuchs in Münster sozusagen dreisprachig auf: In seinem Elternhaus wurden
Plattdeutsch und Hochdeutsch gesprochen, beim Spielen auf dem Schulhof Masematte. Dieser
Rotwelschdialekt, früher zunächst in einigen Stadtvierteln, danach in verschiedenen Handwerksberufen gesprochen, findet sich heute vor allem in heiteren Texten zum Karneval in
Münster wieder.
Neben derartigen Texten ist auch Harhues Theaterparodie „Thusnelda un de schofelen Römers“
(erstmalig in voller Länge) in diesem Band abgedruckt. Als Hilfe zum Verständnis der Texte
gibt es für die unbedarften Leser ein ausführliches Wörterverzeichnis.
Also tacko ran an diese Fleppe und beim Bereunen jovelen Jontef und hamelen Lenz bewichen!

Weitere Informationen unter:

https://agenda-verlag.de/produkt/dieter-harhues-wos-meimelt-und-mit-tiftelglocken-inn-murmelbeis-die-gallachs-locken/

 

 

Energie aus der Mülltonne – Thermische Abfallbehandlungsanlage Salzbergen (TAS)

 

In der TAS können jährlich bis zu 120.000 Tonnen Abfälle verbrannt  und verwertet werden. Dabei handelt es sich sowohl Hausmüll als auch um Gewerbeabfall. aus dem Emsland.

Der Abfall wird in einen Abfallbunker abgekippt, der ca. 1.000 Tonnen Lagerkapazität besitzt.  Dort wird mischen und homogenisieren wir der Müll gemischt,  homogenisiert und danach verbrannt.

Die Verbrennungsluft wird aus dem Abfallbunker abgesaugt, damit man die Müllverbrennung nicht riecht.

Die Verbrennungsrückstände werden sachgerecht behandelt und  umweltverträglich verwertet.

Informationen und Fotos aus https://www.srs-ecotherm.de/fileadmin/srs/media/Archiv/SRS_EcoTherm_Informationsflyer_web2.pdf

Pottbäckers Bernd hat einen ausgefallenen Weihnachtswunsch – neue Zähne

Pottbäcker Bernd Niehenke aus Hasbergen gilt nicht nur in Fachkreisen als einer der besten plattdeutschen Liedermacher im gesamten Sprachgebiet überhaupt.

Hier trägt er mit seinen Plattmakers bei der Buchvorstellung Wat, de kann Platt? Anfang Dezember im Gästehaus der Landmaschinenfabrik Amazone in Hasbergen seinen Weihnachtswunsch vor….

 

Direktbestellung des neues Buches “Wat, de kann Platt?” wegen Corona-Einschränkungen

Angesichts der erneuten Einschränkungen durch die wieder stark zunehmende Pandemie möchten wir auf diesem Wege noch einmal auf die für Sie unproblematische Bestellung frei Haus hinweisen.

Dr. Helmut Lensing ist unser erfahrener Logistiker: Bei Bestellung per Mail (s. u.) geht die Post auf dem schnellsten Wege an Sie ab…

Wat, de kann Platt? Selbstzeugnisse, Geschichten und Gedichte aus dem Münsterland
und dem Osnabrücker Land. Hrsg. von Helmut Lensing, Bernd Robben u. Christof
Spannhoff, Meppen 2021, ca. 370 S., 24,90 Euro, ISBN 978-3-9821831-4-5.
Bestellungen unter: kontakt@emslandgeschichte.

“Tüschen Möster- un Siuerland” von Ingrid Kröner

 

Das Buch enthält sowohl lustige als auch ernste Geschichten und Gedichte aus verschiedenen Zeitepochen. Es reicht von alten überlieferten Sagen (z. B. die Schlacht am Birkenbaum) bis zur heutigen Zeit. Teils selbst erlebt, teils frei erfunden. Auch gesellschaftskritische Beiträge sind zu finden. Alle Texte eignen sich auch sehr gut zum Vortragen.

Ingrid Kröner wurde 1941 in Unna geboren. Das Plattdeutsche erlernte sie von ihren Großeltern, die mit im Haus wohnten. 1993 übernahm sie die Leitung des Plattdeutschen Kreises Fröndenberg. Darüber hinaus war sie Mitglied im Schriewerkring beim Westfälischen Heimatbund in Münster und von 2008 bis 2016 dessen Leiterin. Seit 2016 lebt sie nun in Weyhe/Niedersachsen, in der Nähe ihrer dort lebenden Tochter Susanne Peters, von der die Zeichnungen sind.

Text: Rückendeckel des Buches