Inhaltsverzeichnis des Buches “Wat, de kann Platt”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Helmut Lensing/Bernd Robben/Christof Spannhoff, Een paar Wüörde vörwech 12

Einführung

Markus Denkler, Plattdeutsch zwischen Papenburg und Hamm 59
Christof Spannhoff, Platt – ein Auf und Ab 206
Bernd Robben, Use moije Platt – bliv doar noch wat? – Sprachwandel und Schwund der plattdeutschen Sprache 26

Selbstzeugnisse

Anonyma, Lange schambesetzt, heute sozial wichtig 118
Christof Austermann, Moin moin Siri! 71
Rudolf Averbeck, Der Anstoß 98
Werner Beermann, Platt im Stahlwerk 244
Christa Berning, Lieber Mann oder lieber Frau – in einer damals noch weitgehend plattdeutschen Zeit 120
Alfons Bietmann, Junge, wenn watt mäcks, dann moss dat guat maken! 317
Edmund Bischoff, Wat dän enen sien Uul, is dän ännern sein Nachtigoal –Das Münsterländer Platt – eine sehr bildhafte Sprache 156
Josef Bröker, Zuzug als Faktor des Niedergangs der plattdeutschen Sprache 264

Marcus Bruns, Deutsch oder Englisch? – Platt! 267
Franz Buitmann, Dat Museum in’t Klauster Bessenbrügge 369
Georg Bügener, Das Sterben des Plattdeutschen ist „geistige Verarmung“ 260
Georg Bühren, Das Glück der zweiten Sprache 65
Rainer Drewes, Mein Weg zum Plattdeutschen 366
Rainer Drewes, De Straten geiht liekut – Zum literarischen Werk von Heinz von der Wall 250
Klaus Dreyer, Plattdeutsches Erweckungserlebnis „Brasilien“ 203
Franz-Josef Eilting, Nienkiärkske Wind – Erinnerungen ans Münsterländer Platt 112
Andreas Eiynck, Plattdeutsch im Münsterland – ein Epilog 187
Nikolaus Evers, Zur plattdeutschen Familie zu gehören, ist uns eine Ehre 364
Anne Fink, Dat du min Leevsten büst oder: Mit Platt kommt man eben doch weit! 222
Franz Greiwe, Plattdeutsch: Erinnerungen, Erfahrungen, Betrachtungen 216
Hubert Große Börger, Van Dunsewammes un Schabbelünter – Plattdeutsch ist eine ausdrucksstarke Sprache 86
Anneliese Harde, Dat is up‘n Lanne de schöinste Tied, wenn‘t no Äppel und Biär‘n rüch bräid un wied! 104
Alan Harms, Platt als „lingua franca“ – in den USA 275
Christof Helming, Plattdeutsch ist wie Fahrradfahren   90
Martha Herkenhoff, Schwierigkeiten mit der plattdeutschen Sprache 238
Robert Herkenhoff, Met de Biärglüe up Platt

Hartmut Heyl/Rolf Westheider, Platt als späte Entdeckung, Platt als Lebensbegleiter –
Zwei Geschichten, die zusammenführten 192
Christel Höink, Plattdeutsch: Sprache der Eltern, Kindheit und Heimat 161
Jonas Honekamp, Platt – Blaus ene olle Spraok? 57
Hans Hopmann, Gute Noten für das Plattdeutsche 258
Manfred Hugo, Wat es bie mi hangen blieben bet vandage van mien Plattdütsk? 169
Klaus-Werner Kahl, Plattdeutsch hat Zukunft! 127
Anja Karliczek, Plattdeutsch schafft Vertrauen! 324
Wilhelm Kienemann, Kostolany und „Geld regeert de Welt“ 270
Roswitha Kistner, Plattdeutsch als Türöffner bei demenziell Erkrankten 184
Verena Kleymann, Von Kindheitserinnerungen zur Wissenschaft 196
Peter Kossen, Domaols un vandaoge – hebbt sick de Tieden groot ännert? 124
Hermann Kövener, Mein großes Anliegen: Plattdeutsch erhalten 303
Ludger Kremer, Grenzmundarten – der Blick von der Seitenlinie 134
Bernard Krone, Platt schlitt ut! 174
Kornelia Kumpmann, Plattdeutsches Engagement – De Mönsterlänner Meersken 51
Helmut Lensing, Plattdeutsch als Brücke zu den Niederlanden 138
Otto Lohle, Rock un Pop up Platt? 227
Elisabeth Mardorf, Plattdeutsch aktiv und passiv

Günter Kasper Neuer, Gao anne Siet, dumme Jung! 23
Hermann Niebaum, Aus anderer Perspektive 19
Bernd Niehenke, Ton in Ton – zwei Kunstrichtungen in Kombination 325
Interview mit Jürgen Eberhard Niewedde, Vorsitzender des Heimatbundes Osnabrücker Land 330
Hermann Paus, Firmengründung mit sechs Worten 43
Josef Pieper, Van nix kümp nix 40
Ludger Plugge, Viel Freude und ein positives Feedback 352
Otto Pötter, Platt is fien un nich bloß aolt 47
Friedrich Prigge, En „Hund“ hä wi nich – en Rüen hä wi! 54
Marion Pumpe/Barbara Untiedt/Rolf Nettebrock, De „Dröget Schnüffelkens“ mäk mannig veel Theoater 212
Ludger Quiter, Wat, de kann Platt? 171
Bernhard Roß, Meine Vatersprache – Reflexionen 337
Marianne Rottmann, Plattdeutsch – vermeintliches Bildungshemmnis? 343
Georg Schirmbeck, Was können wir für unser Plattdeutsch tun? 339
Richard Schmieding, Die Abendgesellschaft des Zoologischen Gartens e.V. zu Münster 73
Gerhard Schneider, Wie kommt ein Sachse zum Platt? Vom Schlachter in Sachsen bis zum Professor Landois-Darsteller in Münster 240
Andre Schnieders, Platt baut Brücken! 333
Bernd H. Schulte, Meine aberzogene Muttersprache 232
Heinz Schulte, Heimatgeschichte aufarbeiten – Dao kümp dat Platt immer to passe bi

Karl Sauvagerd, Stormteken 177
Karl Sauvagerd, Noaklang van’t Nyenhüser Schützenfest 153
Ludger Quiter, Synonyme – Goethes Nöte 101
Ludger Quiter, Verwechselungen – In Mönster 133
Heinz von der Wall, Dagdroom 183
Heinz von der Wall, Een Oss’nbrügger kööm na de Inseln 257
Theo Weischer, Min Platt 243

Geschichten

Elisabeth Benne, Insperrt 163
Hans-Peter Boer, Met Platt un’n Päöterken nao Rom hen! 35
Franz Buitmann, Wat för’n Dag 96
Cäcilia Bußmann, Ein Wiener Tanzboden 143
Heinz Epker, För Fränsken was et een Eekkätken 200
Liesel Fischer, Kiek’ mol, dat lütke Wicht kann oll Platt! 286
Helga Grzonka, Ik hal di aff 316
Hermann Kövener, De Falle 69
Claudia Recknagel-Thedieck, De Dochter van’n Aierwagen 115
Heinrich Stücker, Wu sin ik an datt Plattdütsk kuommen? 248

Lieder

Es gaiht nix över de Gemütlichkeit 50
Ringel-rangel-Rose 85
Vedder Michel 117
De Voggelhochtied 168
Wenn de Pott awer nu en Lock häf
(Ein Loch ist im Eimer) 191
Pöggsken sitt in’n Sünnenschien von Augustin Wibbelt 237
Lütt Anna, Susanna 247
Wenn hier ’nen Pott mit Bohnen steiht 263
Dat du min Leevsten büst 297
Das Lied von Pastor siene Koh 374

Liste der Autorinnen und  Autoren “Wat, de kann Platt?

Diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Buch geschrieben!

 

Kreis Coesfeld

Hans-Peter Boer, Kulturdezernent, Nottuln

Dr. Andreas Eiynck, Coesfeld, Leiter des Emslandmuseums Lingen, Autor

Hermann Paus, Seppenrade, Unternehmer

Birgit Schulze Havixbeck, Bäuerin

Franz-Josef Eilting, Ochtrup, Parlamentsmitarbeiter

 

Kreis Borken

Christel Höink, Kreisheimatpflegerin, Vreden-Lünten

Prof. Dr. Ludger Kremer, Sprachwissenschaftler

Otto Lohle, Gronau, Kulturarbeiter

Josef Pieper, Gronau, Rektor a.D.

Karl Sauvagerd (+), Gronau, Plattdeutsch-Dichter

Heinrich Sieking, Gescher, Glockengießer, Theater-Aktivist

Friedrich Volmer, Ahaus/Vreden, Pädagoge, Plattdeutsch-Autor

Theo Weischer, Gronau-Epe, Rektor a.D., Autor

Gerd Wiesmann, Bocholt, Rektor a.D., Landrat

Annette Winkelhorst, Wessum, Plattdeutsch-Autorin

 

Münster

Georg Bühren, Redakteur, Autor, Musiker

Dr. Markus Denkler, Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens

Dr. Christof Spannhoff, Institut für vergleichende Städtegeschichte

Harms, Alan, Agrarwissenschaftler, US-Amerikaner

Hans Hopmann, Studiendirektor, Plattdeutsch-Autor

Verena Kleymann, Redakteurin des Jahrbuchs der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft

Dr. Helmut Lensing, Lehrer, Autor

Richard Schmieding, Pädagoge, Plattdeutsch-Autor, Theater-Aktivist (Abendgesellschaft Zoologischer Garten)

Gerhard Schneider, Schlachter, Theater-Aktivist (Abendgesellschaft Zoologischer Garten)

Dr. Bernd H. Schulte, Jurist am Oberverwaltungsgericht Münster a.D., Autor

Gisbert Strotdrees, Historiker, Redakteur

 

Osnabrück

Hartmut Heyl, Seelsorger

Prof. Dr. Hermann Niebaum, Sprachwissenschaftler

Alfons Strodt, Domkapitular

 

Landkreis Osnabrück

Elisabeth Benne, Bad Rothenfelde, Plattdeutsch-Autorin

Werner Beermann, Georgsmarienhütte-Oesede, Chemielaborant, Fotograf, Autor

Marcus Bruns, Alfhausen-Thiene, Musiker

Franz Buitmann, Bersenbrück, Vorsitzender Kreisheimatverein Bersenbrück

Dr. Rainer Drewes, Bramsche, Literaturwissenschaftler, Seminarleiter, Autor

Klaus Dreyer, Hasbergen, Unternehmer, Autor

Franz-Josef Eilting, Ochtrup, Parlamentsmitarbeiter

Liesel Fischer, Belm, Autorin, Plattdeutsch-Beauftragte für Schulen

Anita Dirkmann/Dorothea Glandorf, Fürstenau, Plattdeutsch-Autorin

Hubert Große Börger, Georgsmarienhütte/Holsten-Mündrup, Leiter des Finanzamts Lingen

Helga Grzonka, Bad Iburg, kaufmännische Angestellte, Plattdeutsch-Autorin

Martha Herkenhoff, Hagen a.T.W., Plattdeutsch-Autorin

Manfred Hugo, Bohmte, Jurist, Landrat

Dr. Elisabeth Mardorf, Bad Essen, Psychotherapeutin, Autorin

Bernd Niehenke, Hasbergen, Töpfermeister, Musiker

Jürgen Eberhard Niewedde, Ostercappeln-Venne, Waldbauer, Vorsitzender des Heimatvereins Osnabrücker Land

Marianne Rottmann, Hagen a.T.W., Verwaltungsangestellte

Georg Schirmbeck, Hasbergen, Landwirt, MdR, Präsident des Deutschen Fortwirtschaftsrats

Hubert Siemer, Apotheker, Diakon, Bersenbrück

Heinrich Stücker, Ochtrup-Wellbergen, Tischlermeister

Dr. Rolf Westheider, Bad Laer, Archivar, Autor

Heinz von der Wall (+), Ankum, Lehrer, Plattdeutsch-Autor

 

 

Kreis Steinfurt

Rudolf Averbeck, Riesenbeck, Autor

Christa Berning, Rheine, Theater-Aktivistin, Autorin

Alfons Bietmann, Rheine-Wietesch-Schleupe, Pilot

Edmund Bischof, Neuenkirchen, Bankkaufmann, Naturschützer

Ludger Bügener, Ochtrup, Pfarrer

Cäcilia Busmann, Neuenkirchen, Kinderpflegerin, Autorin

Dr. Markus Denkler, Burgsteinfurt, Sprachwissenschaftler

Heinz Epker, Steinfurt, Polizeibeamter, Theater-Aktivist, Plattdeutsch-Autor

Nikolaus Evers, Rheine, Musiker

Franz Greiwe, Rheine-Mesum, Lehrer, Autor, Redaktionsleiter

Christof Helming, Rheine, Diplom-Verwaltungswirt

Roswitha Kistner, Laer, Demenzbetreuerin

Verena Kleymann, Rheine, Redakteurin des Jahrbuchs der Augustin-Wibbelt-Gesellschaft

Kornela Kumpmann, Nordwalde, Krankenschwester, Sängerin

Dr. Helmut Lensing, Greven/Münster, Lehrer, Autor

Ludger Plugge, Emsdetten, Plattdeutsch-Autor, Heimatvereinsaktivist

Otto Pötter, Rheine, Plattdeutsch-Autor

Ludger Quiter, Rheine-Hauenhorst, Theater-Aktivist, Plattdeutsch-Autor

Bernhard Roß, Rheine, Sozialarbeiter

Andre Schnieders, Greven, Polizist

Heinz Schulte, Rheine, Kino-Besitzer, Filmschaffender

Maria Staggenborg, Rheine, Pfarrsekretärin

Helmut Schnieders, Rheine, Musiker

Hermann-Josef Sürken, Rheine, Musiker

Theo Weischer, Emsdetten/Gronau-Epe, Rheine-Elte, Rektor, Plattdeutsch-Autor

Josef Wilp, Rheine, Rektor a.D., MdL a.D.

Dr. Heiner Wübbels, Greven, Arzt

 

Tecklenburger Land

Dr. Christof Spannhoff, Lienen, Historiker, Sprachwissenschaftler

Josef Bröker, Ibbenbüren, Schulleiter a.D., historisch aktiv

Anneliese, Harde, Lienen, Bäuerin

Robert Herkenhoff, Recke, Gemeindedirektor a.D., Autor

Jonas Honekamp, Schüler, Ibbenbüren

Dr. Klaus-Werner Kahl, Riesenbeck, Autor

Anja Karliczek, Brochterbeck, Ministerin

Wilhelm Kienemann, Buchhändler, Tecklenburg

Peter Kossen, Lengerich, Pfarrer, Aktivist für Arbeitsmigranten

Friedrich Prigge, Lengerich, Bürgermeister

Claudia Recknagel-Thedieck, Mettingen/Ibbenbüren, Plattdeutsch-Autorin

Helmut Schnieders, Riesenbeck, Musiker

Sabine Wallmeier, Brochterbeck, Fachfrau für Außenwirtschaft

 

 

Kreis Warendorf

Anne Fink, Mecklenburg-Vorpommern, Herzbrock-Clarholz/Warendorf, Lehrerin, Leiterin des Forums für Niederdeutsche Sprachpflege im Westfälischen Heimatbund

Hermann Kövener, Ostbevern, Theater-Aktivist, Autor

Rolf Nettebrock, Sendenhorst, Theater-Aktivst

Günter Neuer, Drensteinfurt, Heimatvereinsaktivist, Theater-Aktivist

Marion Pumpe, Sendenhorst, Theater-Aktivstin

Barbara Untied, Sendenhorst, Theater-Aktivstin

Gisbert Strotdrees, Harsewinkel, Historiker, Redakteur

 

 

“Wat, de kann Platt?” Ein neues Buch zum Plattdeutschen erscheint in Kürze

Vorankündigung: Neuerscheinung im Herbst

                                            Wat, de kann Platt?

Selbstzeugnisse, Geschichten und Gedichte aus dem Münsterland und dem Osnabrücker Land

Seit Jahrzehnten wird der Niedergang des Plattdeutschen in Nordwestdeutschland beschworen.

Und doch ist die regionale Mundart immer noch nicht tot.

Allerdings gehören ihre aktiven Sprecherinnen und Sprecher zumeist der Generation 50+ an.

Doch woran liegt das eigentlich?

Dieser spannenden Frage geht das neue Buch „Wat, de kann Platt?“ nach, das im Herbst 2021 auf den Markt kommen wird.

Der reich illustrierte und ansprechend gestaltete Band versammelt gut 90 Autoren, die ihre Erfahrungen mit der niederdeutschen Sprache zum Ausdruck bringen.

Darunter sind bekannte Größen der Plattdeutsch-Szene, aber auch Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen – von der gestandenen Bäuerin bis zur langjährigen Pflegekraft in der Demenzbetreuung, vom weitgereisten Flugkapitän bis zum erfolgreichen Unternehmer, denen man nicht unbedingt ansieht oder zutrauen würde, dass sie Plattdeutsch sprechen, schreiben oder verstehen – berichten über ihre persönliche Beziehung zu dieser Sprache.

Daher erklärt sich auch die Frage im Titel des Sammelbandes: Wat, de kann Platt?

Neben persönlichen Erinnerungen und Erlebnissen kommt zudem die fachliche Seite unter anderem mit den Professoren Hermann Niebaum (Osnabrück) und Ludger Kremer (Westmünsterland) sowie Dr. Markus Denkler (Geschäftsführer der Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens) zu Wort.

Aber keine Angst! Zu wissenschaftlich geht es dabei durchaus nicht zu. Die humorvollen, aber auch nachdenklichen Beiträge, die sowohl in Hoch- und Niederdeutsch geschrieben sind, werden durch plattdeutsche Lieder, Döhnekes und Gedichte ergänzt. Das Werk richtet sich somit sowohl an urig Plattdeutschsprechende als auch an Leserinnen und Leser, die in der Sprache nicht so sehr beheimatet, dennoch an ihr interessiert sind.

Und das Buch weist noch eine weitere Besonderheit auf: Viele Beiträge sind mit einem sogenannten QR-Code verknüpft, der zu längeren und kürzeren Video-Interviews im Internet führt.

Hier kann man sich etwa staunend davon überzeugen, wie gut der in Waterloo (Iowa/USA) geborene und aufgewachsene Alan Harms das Plattdeutsche beherrscht und wie es eigentlich dazu kommt, dass ein Amerikaner Niederdeutsch spricht. Heute lebt er in Münster.

Info:

Wat, de kann Platt? Selbstzeugnisse, Geschichten und Gedichte aus dem Münsterland und dem Osnabrücker Land. Hrsg. von Helmut Lensing, Bernd Robben u. Christof Spannhoff, Meppen 2021, ca. 370 S., 24,90 Euro, ISBN 978-3-9821831-4-5.

(Vor-)Bestellungen unter: kontakt@emslandgeschichte.de

 

 

„Geplättet“ – Vertellsels & Dönkes – Platt auf OS-Radio

Pastor Hartmut Heyl und der Historiker Dr. Rolf Westheider gestalten jeden Monat eine plattdeutsche Sendung auf OS-Radio!

Der nächste Sendetermin: Juli 26 2021, 18:00 – 19:00
Hier stellen sie sich vor:

 

 

 

Hartmut Heyl, evangelischer Pastor

 

 

                                             

  Dr. Rolf Westheider, Historiker           

 

 

 

 

 

Statusbericht Mitte Juni 2021: Das Buch “Wat, de kann Platt” geht in die Endrunde!

Der Stand des Buchprojekts „Wat, de kann Platt?“ Selbstzeugnisse, Geschichte und Gedichte aus dem Münsterland und dem Osnabrücker Land

 

Bisheriger Verlauf:

Nachdem uns durch persönliche Anfrage und Vermittlung wie auch durch einige Zeitungsberichte die gewünschten persönlichen Berichte zu der Erfahrung mit dem Plattdeutschen in hochdeutscher und plattdeutscher Sprache erreichten, stellte sich uns die Frage, wie wir mit den gleichzeitig eingegangenen plattdeutschen Gedichten und Geschichten umgehen sollten, um deren Zusendung wir eigentlich nicht gebeten hatten.

Wir entschlossen uns, doch einige von ihnen zur Auflockerung mit abzudrucken, wobei wir die Anzahl strikt begrenzen mussten, da einige Autor*innen uns gleich eine größere Anzahl von Beiträgen sehr unterschiedlicher Qualität zukommen ließen.

Zugleich beschlossen wir – um das Buch benutzerfreundlicher zu machen – die Bebilderung deutlich auszuweiten. Zunächst hatten wir nur ein Porträt der Autorinnen und Autoren erhalten. Nun bemühten wir uns, passende Fotos zum Text zu bekommen oder selbst zu besorgen. Zugleich kommen wir damit den gegenwärtigen Sehgewohnheiten von Buchnutzern entgegen.

Dazu entschieden wir uns für einen Layouter, der sich bereits an die Arbeit gemacht hat. Der größte Teil der Beiträge ist bereits gesetzt und wird von uns derzeit Korrektur gelesen.

Aufgebaut ist das Buch folgendermaßen:

Nach einer Einführung gibt es Beiträge von Dr. Markus Denkler vom Centrum für Niederdeutsch der Universität Münster und von Dr. Christof Spannhoff, die sich der plattdeutschen Sprache im Nordwesten wissenschaftlich, aber allgemein verständlich annähern.

Die Mehrheit der nachfolgenden über 80 Beiträge sind Selbstzeugnisse von Frauen und Männern über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit dem Plattdeutschen, die von amüsant bis nachdenklich ganz unterschiedliche Facetten der Sprache und des Lebens beleuchten. Weiterhin finden sich hier einige plattdeutsche Erzählungen (Dönekes) und niederdeutsche Gedichte, die zur Auflockerung zwischen den Selbstzeugnissen eingestreut sind.

Wir möchten auch die neue technische Entwicklung nutzen. Daher sind etliche Beiträge mit einem QR-Code versehen. So hat eine Reihe von Autoren Bernd Robben ein plattdeutsches Interview gegeben, das nun über den QR-Code abgerufen werden kann.

Zur interaktiven Beschäftigung mit der plattdeutschen Sprache dienen ebenso im Buch eingestreute kurze Einführungstexte zu bekannten niederdeutschen Liedern, denen ein Bild des Künstlers Georg Strodt beigefügt ist. Auch hier kann der Leser dann mit einem QR-Code zu einer gesungenen Fassung des Liedes gelangen.

Unter den Selbstzeugnissen befinden sich Beiträge von Künstlern, die sich musikalisch mit dem Plattdeutschen beschäftigen. Hier ist es gleichfalls möglich, mittels QR-Codes Kostproben ihres künstlerischen Schaffens zu erhalten, während man durch ihre Texte erfährt, wie und warum sie sich entschieden haben, plattdeutsche Lieder zu komponieren und zu singen.

Die Autorinnen und Autoren stammen aus dem Raum zwischen Gronau und Warendorf und dem Osnabrücker Land, wobei wir natürlich auch Zu- und Weggezogenen berücksichtigt haben. So kommt hier eine Lehrerin, die ursprünglich aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, ebenso zu Wort wie ein heute in Münster lebender US-Amerikaner, der in einem Dorf mit ostfriesischen Auswanderernachfahren aufgewachsen ist.

Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern handelt sich einerseits um bekannte Personen aus Politik, Wirtschaft und Kultur, andererseits um Frauen und Männer, die sich vor Ort für das Plattdeutsche engagieren, etwa auf plattdeutschen Bühnen, in der Schule, in den Kirchen oder in Vereinen wie etwa der Abendgesellschaft Zoologischer Garten zu Münster. Andere können Plattdeutsch im Beruf gebrauchen, beispielsweise bei der Betreuung von Demenzkranken einsetzen, als Arzt oder als Polizist.

Wie geht es weiter?

Sobald sämtliche Beiträge fertig gesetzt worden und von uns noch einmal Korrektur gelesen worden sind, gehen sie zu den Autorinnen und Autoren mit der Bitte um eine eventuelle Korrektur. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um das Cover und den Druck.

In den Buchhandel ausgeliefert werden soll das Buch im Oktober. Wir hoffen, dass es die Corona-Lage im Herbst erlaubt, das Werk in verschiedenen Regionen auch öffentlich vorzustellen. Das Buch wird im Verlag der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte erscheinen.

Diesen Bericht formulierten Dr. Helmut Lensing und Dr. Christof Spannhoff, die in Kooperation die Endredaktion übernommen haben.
Die Zeichnung im Titel stammt aus der Feder von Georg Strodt.

Interessante Entwürfe für den Buchtitel liegen schon vor. Hier ein Ausschnitt: Alfons Bietmann aus Rheine war als Flugkapitän viele Jahre international unterwegs. Er ist mit einem Textbeitrag und einem Videobeitrag up platt im Buch vertreten: Wat, de kann Platt? – Jau, auk buoben in`ne Lucht!

PS: Die Hintergrundfarbe wird auch noch diskutiert…..

Ja, und das noch: Zunächst war der Titel “Watt, de kann Platt?” vorgesehen.

Aus sprachwissenschaftlichen Gründen haben wir uns dann jedoch für Wat, de kann Platt? entschieden.

Der Sprachwissenschaftler und Historiker Dr. Christof Spannhoff als Mitherausgeber wird diese Änderung in Kürze erläutern.

 

 

Watt, de kann Platt: Die Amerikanerin Ingeborg Carpenter

Ingeborg Carpenter lebt mit ihrer Familie in Sacramento (USA).

Sie ist die Präsidentin der internationalen Genealogie – Vereinigung IGGP.

Anlässlich des 70. Genealogentages in der Solarlux – Arena (Melle) hielt sie eine beeindruckende Rede vor dem Hintergrund ihrer eigenen Auswanderungserfahrung.

Sie ist in ihrer Kindheit- und Jugendzeit im Münsterland auch plattdeutsch aufgewachsen.

Hier bei einem Besuch im südlichen Emsland:

 

Videos: Archiv Robben

Plattdeutsches Lied: Dat du min Leevsten büst

 

Dieses niederdeutsche Lied  hat sicherlich einen ganz besonderen Platz unter  den plattdeutschen Klassikern erhalten auch dadurch, dass bekannte Größen wie Heidi Kabel, Lale Andersen und Hannes Wader es in ihr jeweiliges Programm aufnahmen.

Wohl wegen des erotischen Inhalts ist  das Lied Einzug nicht in allen bekannten Liederbüchern  des 18. Und 19. Jahrhunderts übernommen worden.

Für die Knechte und Mägde aus den unterbäuerlichen Schichten waren die nächtlichen Besuche in der sog. Gesindeordnung mit deutlichen Strafen belegt…  Die hohe Zahl der unehelichen Kinder gerade in dieser Bevölkerungsgruppe ist aber in den Taufregistern historisch festgehalten.